Donaufest im Klenzepark, jedes Jahr Mitte August.

Der größte Biergarten Ingolstadts - für die Daheimgebliebenen, seit 1979 von der MK und der Ingolstädter Faschingsgesellschaft ausgerichtet, der mit einheimischen Spezialitäten aus Küche und Keller die Besucher verwöhnt.

Feldmesse, Livemusik verschiedener Bands und ein Brillantfeuerwerk gehören zum festen Programm.

Biertischgarnituren vor dem Bayerischen Armeemuseum, im Hintergrund das Reduit "Tilly"

Blick vom Festplatz zur Fußgängerbrücke über die Donau, im Hintergrund das herzogliche Schloß. Hier wurde 1516 das erste deutsche Lebensmittelgesetz, das Reinheitsgebot für das Bierbrauen von Herzog Ludwig IV. von Bayern, erlassen.

Chronik

Die Stadt Ingolstadt hatte einige Vereinsvorstände sowie die Inhaber der Viktualienmarktstände zu einer Besprechung geladen unter dem Motto, „die Vereine sollen was tun für die Leute, die nicht in Urlaub fahren“. Sepp Moosburger, damals Vorsitzender der Marinekameradschaft Ingolstadt, hatte die Idee, am Auwaldsee ein Fest zu veranstalten. Diesen Vorschlag unterbreitete er Klaus Schwarz, damals Präsident der Faschingsgesellschaft „Narrwalla“, der sie wiederum den Vertretern der Stadt vortrug. Die Idee gefiel, es folgte eine Platzbesichtigung und die Genehmigung des Festes am Ostufer des Auwaldsees für den 15. August.

Beide Vereine einigten sich darauf, alle für die Durchführung erforderlichen Aktivitäten und den zu erwartenden Gewinn oder Verslust zu teilen. Einmalig übernahm die Stadt die Kosten für die Anbringung der Lichterketten, für die WC-Spülung lieferte eine Tauchpumpe das Wasser aus dem See, die Feuerwehr brachte 1000 l Wasser für die Krügewaschanlage, der Tank des Stromaggregats mußte alle vier Stunden bei laufendem Motor mit 20 l Benzin gefüllt werden - ein äußerst gefährliches Unterfangen. Das Feuerwerk bestand aus Silvesterraketen, die auf einem Schwimmbrett gezündet wurden, und mit Tretbooten zog man selbstgebastelte Schiffchen mit einer brennenden Kerze über den See. Schon das erste Fest wurde von der Bevölkerung gut angenommen.

Das war 1979. Aus Gründen des Naturschutzes wurde 1993 das Fest vom Auwaldsee an die Donau verlegt. Seitdem heißt der größte Biergarten Ingolstadts „Schanzer Donaufest“; es wird seit 2013  hauptsächlich von der Narrwalla ausgerichtet, seit 2014 ausschließlich von der Narrwalla.

 

 

Weitere Infos bei der MK.